Radtour 2019

Für die Radtour, die heuer am 30. Mai stattfindet, haben wir eine Änderung vorgenommen. Abfahrt ist erst um 9.30 Uhr am Feuerwehr-Gerätehaus, nach einer Tour von etwa 2 Stunden werden wir eine etwas längere Brotzeitpause einschieben, um dann nach der Rückkunft gegen 14.30 Uhr den Nachmittag mit Kaffee und Kuchen ausklingen lassen. Die Kosten werden dann auch nur € 5,00 pro Person betragen.

Alle unsere Radler und natürlich auch Freunde, Bekannte etc. sind herzlich eingeladen.

 

Jahreshauptversammlung am 18.01.2019

Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Wolkersdorf kamen am 18.01.2019 zur jährlichen Hauptversammlung, dem obersten Organ des Vereins, zusammen, um sich über das abgelaufene Jahr zu informieren und notwendige Beschlüsse zu fassen.

Nach der Begrüßung und der Totenehrung gab Vorstand Markus Dietrich eine Zusammenfassung über die Veranstaltungen des Vereins im Jahr 2018.  Die erste Veranstaltung im Berichtsjahr war -  wie immer - unser Fasching, den wir auch diesmal zusammen mit dem TSV und den Kärwabuam und -madli veranstaltet haben. Auch in diesem Jahr war das Interesse groß und die Halle sehr schnell ausverkauft. Die Gruppe X-Large brauchte zwar ein bisschen, bis sie sich auf uns eingespielt hatte - vor allem laut -  sorgte aber dann für gute Stimmung bis in die frühen Morgenstunden. Da auch der Kinderfasching sehr gut besucht war, kann man sagen, dass es wieder ein rundum gelungenes Wochenende mit einer Menge Arbeit aber auch viel Spaß war.

Die Skifahrt der Feuerwehr hatte in der Faschingswoche in diesem Jahr wieder Osttirol zum Ziel. Bei meist herrlichem Wetter eine super Fahrt mit viel Spaß und langen Abenden.

Die nächste Veranstaltung war die Radtour am 10. Mai, ganz prima von Rainer Elsner und Walter Eberlein ausgearbeitet. Bei herrlichem Wetter ging es über Dietersdorf und Großweißmannsdorf und Anwanden zur Brotzeit am Waldrand und dann wieder über Weitersdorf nach Hause zurück zum Grillen, wo auch der Nachmittag ausklang.

Der Herbstausflug war diesmal eine 3-Tages-Reise und führte uns nach Wien. Am Freitag brachte uns der Bus bei regnerischem Wetter zuerst nach Wolkersdorf im Weinviertel, wo wir unsere Unterkunft hatten. Dem Namen gemäß wurde dort nach einer kurzen Stadtführung auch entsprechend Wein probiert und ein üppiger Winzerteller sorgte dann auch für die gute Verträglichkeit. Am Samstag war dann die Metropole Wien angesagt. Mit einem Führer liefen wir durch die Innenstadt, vorbei an Stephansdom und Hofburg zum Naschmarkt. Am Nachmittag besuchten wir dann den Schlossgarten Schönbrunn und fuhren hoch zum Leopoldsberg, von dem man eine Supersicht auf Wien hatte. Nach der Rückkunft in unserem Hotel war noch Essen angesagt und der Abend klang aus. Den Abschluss der Fahrt bildete der Besuch der Feuerwehr Wolkersdorf. Der Ort selbst ist ungefähr so groß wie wir, aber eine eigenständige Gemeinde. Die Lage unmittelbar an der Autobahn und zwei relativ große Industriegebiete führen zu einer imposanten Ausstattung. Eine Führung durch die Feuerwehr und ein anschließendes Mittagessen mit Gegrilltem rundete den Vormittag ab, so dass wir mit vielen Eindrücken nach Hause fahren konnten.

Im 2-jährigen Turnus stand dann am 13.10. unser Oktoberfest auf dem Programm. Auch in diesem Jahr wieder eine super Veranstaltung mit viel Stimmung. Die Störzelbacher spielten wieder fleißig auf – auch sie waren von dem Fest begeistert! Eine rundum gelungene Veranstaltung, die allerdings auch mit nicht wenig Arbeit verbunden ist.

Der Adventsnachmittag war auch diesmal eine eher kleine besinnliche Feier, bei der die Gespräche nicht zu kurz kamen und eine Einstimmung auf die bevorstehende sogenannte „staade“ Zeit war, wobei – um es mit Karl Valentin zu sagen – „wenn die staade Zeit erst einmal vorbei ist, wird es etwas ruhiger“.

Da wir in diesem Jahr wieder mal ein paar kleinere Kinder dabei hatten, fand sich auch der Nikolaus ein, der für jedes Kind ein Päckchen dabei hatte.

Der Bericht des Kommandanten Helmut Winkler umfasste vor allem die Einsätze und den Übungsdienst. In 2018 hatten wir etwas weniger Einsätze als 2017. Einsätze und Übungsdienst schlugen mit knapp 1000 Stunden zu Buche. Wegen der Notwendigkeit eines Neubaues des Gerätehauses führt Helmut Winkler aus, dass nun eine Machbarkeitsstudie für das derzeitige Gelände des Gerätehauses vorliegt, ob die jedoch in der Stadtverwaltung mehrheitsfähig ist, sei mehr als fraglich. Auf jeden Fall finden nunmehr regelmäßig Besprechungen mit Feuerwehr und Stadtverwaltung statt, damit die Planungen endlich beginnen können.

Die Jugendgruppe besteht laut Jugendwart Michael Heumann aus nunmehr sieben Jugendlichen. Außerdem dem regelmäßigen Üben am Standort wurde auch ein gemeinsamer Berufsfeuerwehrtag mit der Jugendgruppe aus Schwabach durchgeführt. Bei einer mehrtägigen Kanutour auf der Altmühl konnte zudem auch die Kameradschaft innerhalb der Jugend gefördert werden.

Nach dem sehr poitiven Kassenbericht – die Rücklagen werden vor allem für den Neubau des Gerätehauses benötigt – konstatierten die Kassenrevisoren eine sehr geordnete Kassenführung und schlugen die Entlastung der Vorstandschaft vor, die auch ohne Gegenstimmen beschlossen wurde.

Vorstand Markus Dietrich nahm dann die Ehrungen vor. Für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit konnte Enrico Fietzek geehrt werden, bereits 60 Jahre Vereinsmitgliedschaft konnten Georg Burk, Adam Drexler, Werner Lämmermann, Hans Lehmeyer und Xaver Zeller vorweisen. Leider konnte alters- und krankheitsbedingt nur Georg Burk sein Weinpräsent und eine Urkunde persönlich entgegennehmen.

Zum Schluss der Versammlung wurden die Veranstaltungs-Termine für das Jahr 2019 vorgestellt:

 

                Fasching am 23./24.2.2019

                Skifahrt vom 3. bis 10.3.2019

                Radtour am 30.5.2019

                Herbstfahrt am 22.9.2019

                Adventsnachmittag am 8.12.2019