Floriansfest der Freiwilligen Feuerwehr Wolkersdorf

WOLKERSDORF – Nach einer einjährigen Pause fand in diesem Jahr bei strahlendem Sonnenschein wieder das Floriansfest der Freiwilligen Feuerwehr Wolkersdorf statt. Die Feuerwehr Kameradinnen und Kameraden nahmen dies gleich zum Anlass eine Leistungsprüfung im Wasseraufbau in der Atemschutzvariante abzulegen.

Bei brütender Hitze musste jeder einzelne der 16 Teilnehmer sein Können unter Beweis stellen. Sowohl die praktische als auch die theoretische Leistung wurde dabei von den Schiedsrichtern Günter Maueröder (Kommandant FFW Schaftnacht), Michael Zellermaier (Stadtbrandinspektor FFW Schwabach) und Jürgen Grumpelt (Kommandant FFW Nemsdorf/Hengdorf) bewertet.

Die erste Hürde meisterten die beiden angetretenen Gruppen in einem theoretischen Teil, welcher durch praktische Zusatzaufgaben und vorgegebene Knoten und Stiche ergänzt wurde. Im Anschluss daran folgte der Wasseraufbau zur Löschung eines Zimmerbrandes ohne Gefährdung von Menschen und Tieren. Die letzte Aufgabe bestand darin eine Saugleitung für die Wasserentnahme aus offenem Gewässer zu kuppeln. Jeder Aufgabenbereich hatte es in sich, da nicht nur das nötige Hintergrundwissen vorhanden sein musste, sondern auch jeder Handgriff sitzen musste, damit die vorgegebene Zeit eingehalten werden konnte. Das Publikum unterstütze die Prüflinge dabei tatkräftig. Es wurde mitgefiebert, darauf geachtet, dass der nötige Platz freigehalten wird und durch viel Zwischenapplaus die Anspannung etwas herausgenommen. Letzten Endes hat sich das viele Üben ausgezahlt. Beide Gruppen haben das Leistungsabzeichen mit Bravur bestanden.

Als Auszeichnung hierfür dürfen die Feuerwehrfrauen und –männer ihre neuen Abzeichen an der Ausgehuniform anbringen und präsentieren. Folgende Personen erhielten das Leistungsabzeichen (im Klammer): Erich Hörndler erreichte die höchstmögliche Stufe (gold-rot), Michael Heumann (gold-grün), Florian Enzenberger (gold-blau), Markus Pamer (gold-blau), Sven Dietrich (gold), Hannes Fischer (gold), Markus Heumann (gold), Carina Waldmüller (gold), Annalena Winkler (gold), Peter Zeller (silber), Jessica Barczyk (bronze), Lore Czerner (bronze), Manuel Dressel (bronze), Karina Heim (bronze), Pascal Klarner (bronze), Sarah Klarner (bronze), Elias Wiedemann (bronze) und Sebastian Zink (bronze).

Im Anschluss an die schweißtreibende Prüfung ging es über zum gemütlichen Teil. Feuerwehrangehörige und Zuschauer aßen gemeinsam zu Mittag und genossen bei dem schönen Wetter Kaffee und selbstgebackene Kuchen. An einem Infostand wurden die Besucher über Brandmeldeanlagen und die verschiedenen Feuerlöscher sowie Rauchmelder informiert. Als Highlight führte die Feuerwehr schließlich einen Fettbrand vor. Dabei wurde deutlich wie gefährlich es ist einen Fettbrand mit Wasser zu löschen. Aber nicht nur für die Großen war einiges geboten. Die Kleinen veranstalteten am Spritzenhäuschen zunächst einen Wettbewerb, wer schneller einen Eimer Wasser füllen kann. Später wurde das Spritzenhäuschen als willkommene Abkühlung umfunktioniert. Die tolle Stimmung und Ausgelassenheit wurde im Laufe des Nachmittags kurzzeitig unterbrochen, da die Feuerwehr zu zwei verschiedenen Einsätzen alarmiert wurde. Glücklicherweise handelte es sich nur um sehr kleine Vorkommnisse, die schnell beseitigt werden konnten. Dies zeigte wieder, dass das viele Üben nicht umsonst ist, da die Feuerwehr jederzeit einsatzbereit sein muss. Nach getaner Arbeit, schmeckte der wartende Kuchen aber gleich noch viel besser und der Gesprächsstoff ging an diesem Tag mit Sicherheit nicht aus.                         

kwa

Zwischen Kaltem Krieg und Bierkultur: FFW-Herbstfahrt nach Oberfranken

Der diesjährige Herbstausflug der FFW Wolkersdorf verschlug die Ausflugsgruppe rund um Organisator Markus Dietrich am 17. September an die Bayerische Grenze.

Erster Programmpunkt war ein Aufenthalt im bayerisch-thüringischen Grenzdorf Mödlareuth. Dort konnten die rund 40 Ausflugsteilnehmer ihre Geschichtskenntnisse zur deutsch-deutschen Teilung auffrischen. Mödlareuth war nach dem zweiten Weltkrieg ein geteiltes Dorf. Der Tannbach, der sich mitten durchs Dorf zieht, fungiert dort noch heute als natürliche Grenze. Zu DDR-Zeiten lebten die Einwohner von Mödlareuth also direkt im Grenzgebiet und mussten den Kalten Krieg zwischen den USA und der Sowjetunion hautnah miterleben. Die Ausstellung und die noch heute begehbare Grenzanlage zeugen eindrucksvoll von diesem bedeutsamen Abschnitt der deutschen Nachkriegsgeschichte.

Im Anschluss an den Besuch in Mödlareuth und an eine ausgiebige Brotzeit am Bus machte sich die Reisegruppe auf den geselligeren Teil des Ausflugs: Ein Besuch in Kulmbach stand an. Dort führte Jürgen Treppner – genannt Bier-Schorsch – musikalisch und kulinarisch durch die Stadt. Neben ein paar Liedchen, die an den verschiedenen geschichtsträchtigen Orten des Städtchens geträllert wurden, warteten auf die Gruppe auch ein paar Bierköstlichkeiten.

Der Abschluss der Fahrt wurde in der Brauerei Kommunbräu verbracht. Neben einer Führung durch die Brauerei stieß vor allem die Bierprobe bei allen Ausflüglern auf großen Anklang. Auch dort wurden noch ein paar heitere Lieder zum Besten gegeben. Nach einem standesgemäßen Abendessen trat die Ausflugsgruppe wieder den Weg nach Hause an.

Ein besonderer Dank gilt dem 1. Vorstand Markus Dietrich fürs Organisieren des Ausflugs. Er machte allen Teilnehmern außerdem schon jetzt Lust auf die Herbstfahrt 2018. Dann ist ein mehrtägiger Ausflug nach Österreich, genauer nach Wolkersdorf im Weinviertel, geplant.

Herzliche Einladung zum Floriansfest 2017

 

Neuwahlen bei der Freiwilligen Feuerwehr Wolkersdorf

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Wolkersdorf fand am 3.2.2017 die Jahreshauptversammlung statt. Dabei blickte Vorstand Markus Dietrich auf ein ereignisreiches Jahr zurück, in dem viele Veranstaltungen wie z.B. Fasching im Zwieseltal, Radtour, Oktoberfest oder aber die Herbstfahrt in den Steigerwald durchgeführt wurden. Kommandant Helmut Winkler berichtete über etwa 1.100 Stunden Dienst, darunter 17 Einsätze, 5 Schulungen und 9 Übungen. Erfreulich ist auch der Stand der Aktiven mit 40 Frauen und Männern, darunter 22 Atemschutzgeräteträger. Die durchgeführten Neuwahlen der Vorstandschaft brachten eine erhebliche Verjüngung mit sich. Vorstand bleibt auch für die nächsten 6 Jahre Markus Dietrich, unterstützt von Manfred Fischer. Neu gewählt wurden Carina Waldmüller als Kassier und Nina Elsner als Schriftführer. Werner Braun und Willi Waag wechselten von diesen beiden Positionen auf die Position der Vertreter der passiven Mitglieder, Thomas Pültz und Sven Dietrich wurden als Vertreter der aktiven Mitglieder berufen. Die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder wurden dabei entsprechend gewürdigt und geehrt.